Hilfsnavigation
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf "Nein". Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

VOM TAGTRAUM ZUM TRAUMTAG

POETRY-SLAM-WORKSHOP MIT BAS BÖTTCHER

Finanziert durch:


Was ist los?

Zwei Tage Schreibwerkstatt für Schüler*innen ab 14, mit Poetry-Slam-Gala zum Abschluss.
Umsonst und drinnen. Mittagessen gibt es auch.

Worum geht es?

Können Schlagworte boxen? Wie packt man ein Kofferwort? Was reimt sich auf Mensch?
Im Poetry-Slam-Workshop gibt der Sprachkünstler Bas Böttcher Einblicke in seinen Satzbau-Bausatz und zeigt, wie man mit Text-Tricks eigene kurze Stücke erfindet und Ideen verwirklicht.

Poetry Slam ist die Kunst, ein Publikum mit Worten zu begeistern, mitzureißen und zu überraschen. Spaß und Kreativität sind dabei wichtiger als Perfektion. Welche dummen Missverständnisse lauern in der Sprache? Wie klingt ein Liebesgedicht auf Denglisch? Können Wörter stolpern oder Versteck spielen? Die Antwort liefert der Poetry Slam. Ob dabei Beatbox-, Lyrik-, Rap- oder Comedy-Techniken eingesetzt werden sollen, entscheidet Ihr! Wer sich für Musiktext, Theater oder einen eigenen Youtube-Blog interessiert, ist im Poetry-Slam-Workshop bestens aufgehoben.

Wer ist Bas Böttcher?

Bas Böttcher wurde am 31. 12. 1974 in Bremen geboren und lebt seit 2000 in Berlin.

Er studierte an der Bauhaus-Universität in Weimar. Bas Böttcher zählt zu den Mitbegründern der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Seine Texte gelten als exemplarisch für zeitgenössische Bühnenlyrik. Sie erscheinen in Schulbüchern (Schroedel, Cornelsen, Klett) und wichtigen Sammlungen deutscher Dichtung. Im Verlag Voland & Quist publizierte er außerdem die drei Gedichtbände: "Dies ist kein Konzert", "Neonomade" und "Vorübergehende Schönheit".

Auftritte bestritt Bas Böttcher auf Festivals und Buchmessen von São Paulo bis Peking. Bas Böttcher ist Erfinder und Programmierer verschiedener Medienformate für Lyrik. Er entwickelte u. a. die Lyrik-Maschinen Looppool und wortsport.org, audiovisuelle Poetry-Clips sowie das Bühnenformat Textbox. Die Textbox wurde im Rahmen des Woerdz-Festivals (Luzern), im Centre Pompidou (Paris) und auf vielen Buchmessen von Taipeh über Neu Dheli bis Abu Dhabi weltweit ausgestellt. Bas Böttcher lehrte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, am Deutschen Literaturarchiv Marbach, an der Universität der Künste in Berlin und an Goethe Instituten weltweit. Die NZZ betitelte ihn jüngst als „Pop-Poetry-Pionier“, die FAZ vergleicht ihn mit Jandl und Ringelnatz.

Wie jetzt?

Sa, 8.10., 10-16 Uhr

So, 9.10., 10-16 Uhr, anschließend Poetry-Slam-Gala

Für Essen und Getränke in den Pausen ist gesorgt.

Kostenfreie Teilnahme für maximal 20 Leute.

Anmeldung unter poetryslam@buetzow.de